Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik Alle Infos zur Ausbildung und der einfachste Weg zu deinem Traumjob

Das Wichtigste vorab!

  • Du bist ordnungsverliebt und sehr genau
  • Hauptschulabschluss ist wünschenswert
  • Die Ausbildungsdauer ist 3 Jahre
  • Deine Lieblingsfächer sind Deutsch und Mathe
  • Dein Verdienst liegt zwischen 881 € - 1032 € im Monat
  • Du kannst dich in diesen Beruf gut weiterbilden
  • Du hast sehr gute Übernahmemöglichkeiten nach deiner Ausbildung

Jetzt registrieren und für deine Ausbildung gefunden werden

Hauptschulabschluss

Schichtdienst möglich

3 Jahre

Was macht man in einer Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik?

Eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik hat viele Fassetten. Gerade hier im Münsterland oder den Kreisen Steinfurt, Coesfeld, Warendorf und Borken suchen viele interessante Unternehmen nach dir. Ob du in bei einem Möbelhersteller deinen neuen Tisch kaufst und ihn direkt mitnehmen möchtest. Oder du deine neuen Bücher online bestellst und diese geliefert werden. Der ganze Onlinehandel ist auf dem Vormarsch. Aber was passiert eigentlich hinter den Kulissen. Ein sehr gutes System, welches die Fachkräfte für Lagerlogistik sehr gut betreiben. Du kannst sowohl in Speditionen sowie in Industrie- und Handelsbetrieben arbeiten. Du lagerst, kontrollierst, kommissionierst und versendest Waren. Du sorgst dafür, dass Millionen Waren in die Welt gelangen. Alles wirtschaftlich, fristgerecht und reibungslos.

Was macht eine Fachkraft für Lagerlogistik genau?

Die Fachkraft für Lagerlogistik betreut vor allem den Wareneingang. Du nimmst neu gelieferte Ware in oder Ware die von Kunden zurück gesendet wurden und hilfst diese Waren zu entladen. Du musst die entsprechenden Waren mit dem Lieferschein abgleichen und du bist dafür verantwortlich, dass die Entladung reibungslos verläuft. Du kontrollierst, ob die Menge stimmt und ob der Kunde keine Teillieferung vergessen hat. Zudem bist du für die erste Überprüfung von Mängel zuständig. Ist alles in Ordnung, dann wird die Ware eingelagert. Arbeitest du in einem Unternehmen mit einem sehr großen Lager, dann hat jede Ware ihren festen Platz an dem Sie auch abgeladen werden muss, damit jeder sie wieder findet. Bevor die Waren jedoch ins Lager gehen, muss du den Lagerort elektronisch bestimmen und angeben. Du scannst den Warencode und das System kann dir somit direkt den richtigen Lagerort bestimmen. Die Waren können somit sehr schnell gefunden werden und jeder spart sehr viel Zeit.

Ein weiterer Aufgabenbereich besteht darin, dass du die Bestände im Lager kontrollierst. Du schaust regelmäßig nach, ob noch genügend Waren in ihren Lagerplätzen sind, oder ob sie richtig einsortiert sind. Gehen Lagerbestände zuneige, gibst du eine Meldung, dass neue Ware bestellt werden könnte. Oft kannst du selbst in bestimmten Computersystemen erkennen, ob neue Waren bestellt werden müssen. Und kannst bequem die Bestellung über das System auslösen.

Aber nicht nur der Wareneingang ist ein wichtiger Teil deiner Aufgaben, sondern auch den Warenausgang. Als Fachkraft für Lagerlogistik kommissionierst, verpackst, verlädst und versendest Waren. Meistens helfen dir schon bestimmte Softwaresysteme dabei, dieses automatisiert zu verbuchen. Was heißt eigentlich Kommissionieren? Kommissionierung ist das Zusammenstellen von bestimmten Teilmengen (Artikeln) aus einer bereitgestellten Gesamtmenge (Sortiment) aufgrund von Aufträgen. Wenn eine Auslieferung ansteht, dann stellst du die Waren aus dem Lager zu einem Auftrag zusammen. Diese werden dann versandfertig gemacht und verladen. Du musst alle Bestimmungen, Zollvorschriften und Umweltschutzrichtlinien wissen und beachten. Du hast eine sehr große Verantwortung, wenn es darum geht, die entsprechenden Waren an einem Ort zu liefern.

Als Fachkraft für Lagerlogistik organisierst du auch die Entladung von LKWs. Hier helfen dir Gabelstapler, Brückenkräne oder auch Beförderungsbänder. Alle Schritte, die du tätigst werden mit dem Computer erfasst und dokumentiert. Bei der Einlagerung musst du noch darauf achten, ob es sich um Gefahrgut, Glas oder verderblichen Aren handelt. Denn diese Waren musst du fachgerecht einlagern. Es gibt Waren, die dürfen z.B. nicht gestapelt werden. Es gibt Waren, die dürfen nur bei bestimmten Temperaturen gelagert werden. All diese Informationen musst du wissen, um als Fachkraft für Lagerlogistik arbeiten zu können.

Nach oben

Welche Voraussetzungen musst du mitbringen für eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik?

Für eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik wünschen sich gerade die Unternehmen hier aus Münster folgende Eigenschaften und Fähigkeiten:

  • Teamfähig
  • Körperlich fit
  • Zuverlässig
  • Schnell
  • Organisationsstark
  • Gute Koordinationsfähigkeit
  • Gutes räumliches Vorstellungsvermögen

Passen alle Eigenschaften und Fähigkeiten zu dir? Folgend Fragen kannst du auch mit Ja beantworten?

  • Du arbeitest lieber in großen Hallen als im Büro?
  • Du kannst gut mit Technik umgehen?
  • Du hast Spaß daran, Dinge so zu ordnen, dass man du weißt wo sie sind?

Dann könnte diese Ausbildung genau die Richtige für dich sein!

Für eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik solltest du mindestens einen Hauptschulabschluss vorweisen. Je besser, desto besser.

Es werden gerne Typen von Menschen genommen, die Techniker sind. Dir sollten demnach Maschinen und Technik keine Angst machen. Egal ob Gabelstapler oder bestimmte Systeme, du hast Spaß daran, die Technik zu verstehen und anzuwenden. Bist du dazu noch ein kleiner Perfektionist? Dann bist du hier genau richtig. Denn sorgfältiges Arbeiten ist immens wichtig als Fachkraft für Lagerlogistik. Dazu machen dir Zahlen keine Angst? Dann willkommen als Fachkraft für Lagerlogistik. Spiele diese Eigenschaften unbedingt in deiner Bewerbung oder deinem Vorstellungsgespräch aus.

Nach oben

Wie läuft deine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik ab?

Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik ist eine dreijährige duale Ausbildung. Das heißt du bist abwechselnd im Unternehmen und in der Berufsschule. Im Betrieb lernst du alle praktischen Dinge, die für deine Ausbildung wichtig sind und in der Berufsschule lernst du dein theoretisches Wissen. In der ganzen Zeit wirst du ein Berichtsheft führen müssen, indem du deine Tätigkeiten, die du bereit gelernt hast, dokumentierst. Dein Ausbilder wird dieses Berichtsheft prüfen. Also fange früh genug an, dann hast du keinen Stress. 

Zur Hälfte deiner Ausbildung hast du eine Zwischenprüfung, diese hat einen schriftlichen und einen praktischen Teil. Und nach den 3 Jahren deiner Ausbildung folgt die Abschlussprüfung. Sobald du diese erfolgreich bestanden hast, bist du staatlich anerkannte Fachkraft für Lagerlogistik

So sieht es in der Berufsschule aus!

In der Berufsschule lernst du alles, was du brauchst um eine gute Fachkraft für Lagerlogistik zu werden Deine Ausbildungsinhalte sind von der Warenannahme- und ausgabe bis hin zu Warenwirtschaftssystemen. Du lernst vor allem die Grundlagen der Logistik, z.B. Lagerung, Kontrolle, Versand und Transport. Aber auch den Umgang mit Gefahrgütern oder gefährlichen Arbeitsstoffen. Du lernst ein rechtliches Grundwissen. Aber auch Fächer wie Mathe, Deutsch und Englisch werden dich begleiten. 

1. Ausbildungsjahr

Du beschäftigst dich vor allem mit den Themen, welche Gefahrgutvorschriften gibt es. Aber auch Themen zu Vorschriften zur Lagerhaltung von bestimmten Gütern sind Bestandteil.

2. Ausbildungsjahr

Du lernst Vorschriften für Verpackungen und Transport kennen aber auch bestimmte Auslagerungsprinzipien. Danach folgt auch schon deine Zwischenprüfung.

3. Ausbildungsjahr

Du bekommst Antworten auf die Fragestellungen: Was muss ich bei Reklamationen beachten? Welche Entsorgungsmöglichkeiten gibt es? Usw.

So sieht es im Betrieb aus!

1. und 2. Ausbildungsjahr:

Du lernst wie eine Lieferung angenommen wird und nach einer Liste kontrolliert wird, dies nennt man Warenannahme. Du lernst aber auch wie Waren richtig gelagert werden. Dir werden Fragen beantwortet wie z.B. Wie lagert man Güter überhaupt? Wie wird ein Lager aufgefüllt? Mit diesen Themen wirst du jeden Tag zu tun haben und wirst von Tag zu Tag dazu lernen. Danach lernst du auch schon wie Waren termingerecht zusammengestellt werden, verpackt und versendet und das auf den schnellsten Weg. Was muss beachtet werden? Dabei lernst du auch direkt den Umgang mit Gabelstaplers. In deiner Ausbildung machst du sogar einen Gabelstapler-Schein. Du wirst dich schnell damit zurecht finden.

3. Ausbildungsjahr

Im dritten Ausbildungsjahr wirst du vielleicht auch schon auf die Kunden los gelassen, daher lernst du wie man richtig mit den Kunden redet. Eine richtige Gesprächsführung ist wichtig, damit es zu keinen Missverständnissen kommt. 

Nach oben

Was verdienst du in der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik?

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung (€/Monat)

Wie sehen deine Arbeitsbedingungen als Fachkraft für Lagerlogistik aus?

Wo kannst du als Fachkraft für Lagerlogistik arbeiten?

Nach deiner Ausbildung kannst du in fast allen Wirtschaftszweigen arbeiten von Transport und Logistik bis hin zu den Bereichen Fahrzeugbau, Elektrobranche, Chemiebranche oder im Handel. Überall wo es eine Lager gibt, bist du willkommen. Gerade hier in Münster wirst du händeringend gesucht. 

Deine Ausbildung selbst kann aber ganz unterschiedlich aussehen, daher ist es wichtig, dass du dir vorher Gedanken machst in welcher Branche du gerne arbeitet möchtest. Du kannst nämlich von Lagerhalle, Fabrikhallen oder Kühlhäusern beschäftigt sein. Du kannst dir praktisch aussuchen in welcher Branche du arbeiten möchtest. 

Wie sind die Arbeitszeiten als Fachkraft für Lagerlogistik?

Deine Arbeitszeiten können sehr unterschiedlich sein. Auch hier kommt es immer auf die Branche an. Grundsätzlich haben die meisten Fachkräfte für Lagerlogistik eine Fünf-Tage-Woche und Schichtdienst. Auch dieser kann unterschiedlich sein, aber die meisten Unternehmen haben eine Früh-, Spät-, und Nachtschicht. In den jeweiligen Schichten beträgt deinen Arbeitszeit 8 Stunden am Tag. Ab und zu kann auch Wochenend- und Feiertagsarbeit auf dich zukommen. Diese werden jedoch auch besser bezahlt.

Welchen Dresscode haben Fachkräfte für Lagerlogistik?

Die ersten Ausrüstungen die du bekommen wirst, werden Sicherheitsschuhe, eine Schutzbrille, Warnschutzhose und Warnschutzjacke sein. Zum einen zur Sicherheit und zum anderen zur besseren Sichtbarkeit. Arbeitssicherheit wird immer groß geschrieben.

Nach oben

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach deiner Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik?

Sobald du deine Ausbildung erfolgreich zur Fachkraft für Lagerlogistik beendet hast, hast du super gute Chance zur Übernahme oder bei anderen großen Unternehmen in der Region z.B. in Steinfurt, Altenberge oder doch lieber in Warendorf. Du hast die Qual der Wahl.

Du hast aber auch gute Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Du kannst viele interne Programme besuchen zu den Themen:

  1. Transportlogistik
  2. Lagermanagement
  3. Speditionswesen
  4. Gefahrguttransport
  5. E-Commerce
  6. Logistikprozesse
  7. Usw

Hast du größeres vor und möchtest du Karriereleiter hoch klettern? Dann solltest du eine Weiterbildung machen. Auch hier stehen dir interessante Bereich zur Verfügung:

  • Geprüfter Logistikmeister
  • Betriebswirt für Logistik
  • Geprüfter Handelsfachwirt
  • Fachwirt für Logistiksysteme

Selbstverständlich kannst du auch ein Studium anfangen, z.b. in Beschaffung und Logistik? Hierzu brauchst du aber eine Hochschulberechtigung d.h. mindestens einen Schulabschluss von Fachabitur. 

 

Nach oben

Das erwartet dich bei azubi-me

  • regionale Unternehmen finden dich und kommen auf dich zu
  • keine lästigen Bewerbungen schreiben
  • alles über dein Smartphone möglich
  • kostenloses Ausbildungsportal

Diese Ausbildungsberufe könnten dich auch interessieren

Kaufmann/-frau für Spedition- und Logistikdienstleistung

Du möchtest doch nicht so gerne im Lager arbeiten und kannst dir eher eine Ausbildung im Büro vorstellen? Dann schau dir doch einfach den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Spedition- und Logistikdienstleistung an!

Berufskraftfahrer/-in

Du möchtest nicht nur mit dem Gabelstapler rum fahren, sondern mit schweren Gerät? Dann solltest du dir den Ausbildungsberuf des Berufskraftfahrers einmal näher anschauen.

Nach oben