Ausbildung zum Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung Alle Infos zur Ausbildung und der einfachste Weg zu deinem Traumjob

Das Wichtigste vorab!

  • Du bist eigenverantwortlich und arbeitest zielorientiert.
  • Fachabitur ist wünschenswert
  • Die Ausbildungsdauer ist 3 Jahre, kann aber verkürzt werden
  • Deine Lieblingsfächer sind u.a. Mathe, Englisch und Informatik
  • Dein Verdienst liegt zwischen 906 € - 1058 € im Monat
  • Du kannst dich in diesen Beruf gut weiterbilden
  • Du hast sehr gute Übernahmemöglichkeiten nach deiner Ausbildung

Jetzt registrieren und für deine Ausbildung gefunden werden

Fachhochschulreife

wochentags

3 Jahre

Was macht ein Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung?

Falls du dich für eine Ausbildung zum Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung interessiert, hast du gute Chancen im Münsterland einen Ausbildungsplatz zu finden. Gerade in der Umgebung von Münster werden händeringend gute Azubis als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung gesucht. 

Bei dieser Ausbildung dreht sich alles um Softwareprojekte. Kurz: Du entwickelst Software. Entweder für dein Unternehmen oder als Kundenauftrag. Um eine gute Software zu entwickeln zu können musst du noch viel lernen. Du planst, konzipierst und programmierst unterschiedlichste Programme und Anwendungen und die entsprechenden Bedienoberflächen. Du lernst aber auch die unterschiedlichsten Programmiersprachen und Entwicklungstools kennen. Zu deinen Aufgaben gehören aber auch spezielle Schulungen zu geben. 

Sobald du deine Ausbildung zum Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung erfolgreich absolvierst hast, kannst du bei vielen unterschiedlichsten Unternehmen in Münster arbeiten. Entweder gehst du direkt in die IT-Branche oder in große IT-Abteilungen.

Es gibt so viele Unternehmen in der Region Münster aus den unterschiedlichsten Branchen, da kann das Berufsbild auch schon mal anders aussehen. Es ist daher wichtig, dass du dir vorab Gedanken machst in welcher Branche du gerne arbeiten möchtest. Es gibt für dich folgende Möglichkeiten:

  1. Mittelständischen Unternehmen wie z.B. Takko Holding GmbH mit einer eigenen IT-Abteilung, in der du dich hauptsächliche um die Systeme des Unternehmens kümmerst und deinen Kollegen weiterhelfen kannst.
  2. Software-Hersteller wie z.B. Fiducia & GAD IT AG, bei denen du hauptsächlich für die Entwicklung von Software für Kunden zuständig bist.
  3. Online Unternehmen wie z.B. Thalia, bei denen du die Online Dienste für die Kunden sicherstellst.

Deine Tätigkeiten können folgendermaßen aussehen:

Entwicklung und Anpassung von Software

Sobald du in einem Unternehmen arbeitest, die für Kunden Software entwickeln, musst du dir erst einmal einen Überblick verschaffen. Was will dein Kunde mit seiner Software erreichen. Zum Beispiel: Ein Kunde möchte gerne einen Onlineshop für seine Homepage anbieten. Jetzt stellen sich vorab folgende Fragen: Wer pflegt diesen Shop? Wahrscheinlich ein Sachbearbeiter im Verkauf, daher ist es wichtig, dass die Oberfläche für diesen Mitarbeiter einfach programmiert ist, damit ein einfaches Pflegen des Onlineshops möglich ist. Dürfen alle Mitarbeiter auf den Shop zugreifen, oder soll es Zugriffsrechte geben? usw.. Du machst dir einen Überblick was der Kunde schon hat und was er mit dem Shop erreichen will. Des Weiteren ist es wichtig, dass du den Kunden nach seinem Budget fragst, damit es später nicht zu bösen Überraschungen kommt. Viele Kunden wünschen vorab ein Angebot, dann musst du dir die Fragen stellen: Wie viele stunden benötige ich oder mein Team? Wie viele Mitarbeiter arbeiten mit? Welcher Zeitraum ist realistisch? usw.. So kannst du die Kosten für diesen Auftrag besser einschätzen und ein entsprechendes Angebot für den Kunden fertig machen.

Jetzt steht die Planung an! Danach folgt auch schon das Konzept, welches du erst einmal in einem Modell umsetzt und programmierst mithilfe von Skriptsprachen und Formatierungssprachen. Sobald alles umgesetzt ist, steht ein Test an. Dieses wird oft von jemanden Dritten, also einem Kollegen durchgeführt. Er sucht nach Fehlern, Ungenauigkeiten, schlechter Benutzeroberflächen usw. Diese Fehler werden dann wieder von dir behoben und kann installiert werden. Danach gibst du dem Kunden eine Einweisung und bist zufrieden über einen glücklichen Kunden.

Du kannst aber auch für die Entwicklung von anderen Programmen verantwortlich sein z.B. Programme für eine einfach Rechnungsstellung, oder für ein gutes CRM-System. Oder sogar für die Programmierung von Web-Content-Management-Systemen, so können Inhalte auf Webseiten dargestellt werden. 

Behebung von Fehlern und Störungen

Bist du als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung z.B. bei einem Unternehmen angestellt, welches eigene IT-Lösungen programmiert, dann bist du selbstverständlich dafür verantwortlich, dass deine Software einwandfrei läuft. Du bist für Veränderungen im System zuständig und musst entsprechende Anpassungen der Software durchführen. Gerade, wenn du ein neues System einführst, fallen oft Fehler oder Störungen auf, die du beheben musst. Dazu helfen dir aber auch Diagnosesysteme helfen. 

Einfach Handhabung der Software

Es ist immer wichtig, dass die Bedienoberflächen, die du programmierst, anwendungsgerecht und nutzerfreundlich sind. Wir sprechen hier von einen guten Usability. Hier sind oft Schulungen wichtig, dass der Nutzer lernt mit dem System umzugehen und dann selbständig daran arbeiten kann.

Verfolgung von neuen Technologien

Es gibt gerade im IT-Bereich sehr oft neue Technologien, die sich auch fortlaufend ändern. Du musst deine Programmierkenntnisse immer auf den neuesten Stand halten und an wichtigen Workshops und Weiterbildungen teilnehmen. Fachzeitschriften oder Fachbücher helfen dir dich immer weiter zu entwickeln.

 

Nach oben

Welche Voraussetzungen musst du mitbringen für eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung?

Als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung hast du gute Chancen, wenn du ein Abitur bzw. Fachabitur in der Tasche hast. Du kannst es bei vielen Unternehmen aber auch mit einem Realschulabschluss, also mit der Fachoberschulreife versuchen, dann ist es aber hilfreich, wenn du gute Noten in den Schulfächern Mathe, Englisch und Informatik hast. Folgende Eigenschaften helfen dir, in diesem Beruf eine Ausbildung zu machen:

  • Mathematisches Verständnis
  • Technische Fähigkeiten
  • Interesse an Software
  • Logisches Denken
  • Gutes Ausdrucksvermögen
  • Sorgfältiges Arbeiten
  • Geduld und Freundlichkeit

Nach oben

Wie läuft deine Ausbildung zum Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung ab?

Die Ausbildung zum Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung dauert in der Regel 3 Jahre. Kann aber auch auf 2 – 2,5 Jahren verkürzt werden. Es handelt sich hier um eine duale Ausbildung, d.h. abwechselnd im Betrieb und in der Berufsschule. Während du Unterricht an bis zu 2 Tagen in der Woche oder im Blockunterricht an der Berufsschule hast, wird das erlernte Wissen im Betrieb umgesetzt. In deiner gesamten Ausbildungszeit wirst du ein Berichtsheft als Ausbildungsnachweis führen. Darin wird festgehalten, welche Aufgaben und Tätigkeiten du bereits gelernt hast. Nach ca. 1,5 Jahren steht eine Zwischenprüfung statt. Nach einer sehr erfolgreichen Zwischenprüfung, hast du oft die Möglichkeit deine Ausbildung noch zu verkürzen. Am Ende deiner Ausbildungszeit steht dann endlich die Abschlussprüfung an. Diese besteht aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil. Wenn alles erfolgreich bestanden ist, darfst du dich endlich staatlich anerkannten Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung schimpfen.

So sieht es in der Berufsschule aus!

Du hast unterschiedliche Lernbereiche in der Berufsschule: dem berufsbezogenen, dem berufsübergreifenden und dem Differenzierungsberiech. Im berufsbezogenen Bereich lernst du alles über z.B. Informationssysteme. Beim berufsübergreifenden Bereich, sollst du weiterführende Kompetenzen erlangen, wie z.B. in den Fächern Deutsch und Politik. Und der Differenzierungsbereich ist dafür da, dass du dein Wissen im 2. und 3. Ausbildungsjahr vertiefen kannst. 

1. Ausbildungsjahr: 

Als Azubi als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung lernst du im ersten Ausbildungsjahr die Grundlagen von Informations- und Kommunikationssystemen, auch lu K-Systeme genannt, kennen. Du lernst wie bestimmte Informationen verarbeitet werden und diese technisch weitergeben werden. Du lernst die Grundlagen von einfachen Anwendungen kennen und wie man Software installiert und konfiguriert. 

Oft findest du in Fachzeitschriften oder in Software und Hardware-Dokumentationen nur Beiträge auf Englisch, sodass du auch das Fach Englisch im ersten Lehrjahr in der Berufsschule haben wirst. Gute Englischkenntnisse sind sehr wichtig. Daher wird dich dieses Fach auch die gesamte Berufsschule begleiten.

Ein weiterer Schwerpunkt in deinem Ausbildungsjahr wird das entwickeln und bereitstellen von Anwendungssystemen sein. Du lernst alles von Algorithmen bis zum Entwickeln von Datenbanken kennen.

2. und 3. Ausbildungsjahr: 

Um später dem Kunden Angebote für deine Leistung zu nennen, lernst du im 2. Ausbildungsjahr, wie man eine Kundenanalyse durchführt und wie Angebote und Lösungen angeboten werden. Du beschäftigst dich mit den Fragestellungen: Was für Funktionen braucht der Kunde? Welche Voraussetzungen stehen dafür zur Verfügung und Welche Dienstleistung muss erfüllt sein.

Du lernst mit welchen Kosten bestimmte Arbeitsprozesse verbunden sind, umso den Aufwand einschätzen zu können. 

So sieht es im Betrieb aus!

Im Betrieb kannst du dein theoretisches Wissen üben und anwenden. Du lernst aber auch welche Prozesse zum Tagesablauf gehören und für welche Systeme sie zuständig sind. Du lernst wie man Probleme in IT-Systemen löst und hilfst bei Anwenderproblemen. 

 

Nach oben

Was verdienst du in der Ausbildung zum/-r Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung?

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung (€/Monat)

Wie sehen deine Arbeitsbedingungen als Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung aus?

Wo kannst du deine Ausbildung machen?

In der Regel kannst du deine Ausbildung fast überall machen. Da aktuelle fast kein Unternehmen ohne elektrische oder digitale Systeme auskommt, wirst du händeringend gesucht. Du hast demnach eine super gute Berufsperspektive.

Selbstverständlich ist die IT-Branche, die Branche die sich als einer der größten Arbeitgeber in diesem Bereich entwickelt hat. Du kannst aber auch bei kleineren Reisebüros, Stadtverwaltungen in z.B. Steinfurt, Gronau, Emsdetten, Coesfeld usw. deine Ausbildung machen oder aber bei größeren Unternehmen. Du kannst überall da arbeiten, wo entwickelt wird und Software im Einsatz ist. 

Wie sind deine Arbeitszeiten?

In der Ausbildung darf deine Arbeitszeit von 40 Wochenstunden nicht überschritten werden. In der Regel hast du als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung geregelte Arbeitszeiten. Es kann wohl schon einmal vorkommen, dass du Schichtdienst hast. Vor allem wenn dein Unternehmen einen Supportdienst anbietet.

Welchen Dresscode musst du beachten?

Du brauchst keine bestimmte Kleidervorschrift beachten. Wenn du Termin mit Kunden hast, dann solltest du dich selbstverständlich passend kleiden. Du brauchst aber jetzt nicht unbedingt mit Anzug und Krawatte im Büro erscheinen. 

Unterschied zwischen Fachinformatiker Systemintegration und Fachinformatiker Anwendungsentwicklung

Beide Ausbildungsberufe beschäftigen sich mit der IT. In den ersten Ausbildungsjahren gibt es gerade in der Berufsschule auch noch keine großen Unterschiede. Der Azubi für die Anwendungsentwicklung beschäftigt sich hauptsächlich mit der Software, wobei sich der Systemintegrator mit den Systemen wie z.B. Telefonanlagen usw. beschäftigt. Möchtest du mehr zum Fachinformatiker für Systemintegration erfahren, dann schau Öffnet internen Link im aktuellen Fensterhier

Nach oben

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten hast du nach deiner Ausbildung als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung?

Du kannst nach deiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung ein Zertifikat zum Softwareentwickler machen. Es ist in der Regel eine schulische Ausbildung, die du sehr gut auch während deiner Arbeit am Abend absolvieren kannst. Diese Fortbildung dauert in der Regel 6 Monate.

Oder du machst eine kaufmännische Weiterbildung zum Fachwirt Computer Management. Hier lernst du viele betriebswirtschaftliche Bereiche kennen. Dies hilft dir die betriebswirtschaftliche Seite besser zu verstehen. Auch diese Weiterbildung könntest du neben dem Beruf machen, dann dauert diese ca. 1 Jahr. Oder du machst sie in Vollzeit, dann ist sie in 6 Monaten erledigt. 

Oder du beginnst ein Studium im Bereich IT. Auch hier stehen dir viele Fachrichtungen zur Verfügung. Die einzige Voraussetzung, die du mitbringen musst, ist ein Schulabschluss von mindestens Fachabitur.

Hast du dich mit einer Selbständigkeit auseinandergesetzt? Vielleicht ist auch das etwas für dich!

Nach oben

Das erwartet dich bei azubi-me

  • regionale Unternehmen finden dich und kommen auf dich zu
  • keine lästigen Bewerbungen schreiben
  • alles über dein Smartphone möglich
  • kostenloses Ausbildungsportal

Diese Ausbildungsberufe könnten dich auch interessieren

IT-Systemkaufmann/-frau

Du interessierst Dich zwar für die IT, aber es soll dann doch mehr im kaufmännischen Bereich sein? Dann solltest du dir diesen Beruf anschauen.

Fachinformatiker/-in für Systemintegration

Du möchtest nicht so gerne mit Software arbeiten, sondern lieber an Systemen? Dann wäre der Ausbildungsberuf des Fachinformatikers für Systemintegration vielleicht etwas für dich! Schau doch vorbei!

Nach oben